DEPLOYMENT
 

Das Deploymentmodul kann (wahlweise zeitgesteuert oder auch manuell durch den Benutzer ausgelöst) den aktuellen Zustand einer contentXXL Installation auf eine andere Installation (z. B. auf einem anderen Server) übertragen und hierbei optional spezifische Bereiche aussparen (Bestellungen, Newsletter, Benutzer, Foren, Umfragen und Kommentare).
Dies dient dazu, Layout und Inhalte erst in einer internen Stagingumgebung zusammenzustellen, um den Stand nach Abschluss der aktuellen Arbeiten im öffentlich zugänglichen Livesystem bereitzustellen. Anschließend kann intern weitergearbeitet werden. Die Daten des Livesystems werden (bis auf die ausgesparten Bereiche) überschrieben.

Hinweis: Das Deploymentmodul setzt voraus, dass contentXXL auf Staging- und Livesystem in der gleichen Programmversion vorliegt. Es eignet sich nicht für das automatische Aufspielen von Programmupdates.  

 

Voraussetzungen

Die Datenbank des Stagingsystems muss auf einem lokal installierten MS-SQL Server eingerichtet sein (beim Livesystem sind getrennte Server für Datenbank und Webserver grundsätzlich möglich). Der MS-SQL Server des Livesystems darf nicht in einer niedrigeren Programmversion vorliegen als auf dem Stagingsystem. Wir empfehlen, Staging- und Livesystem auf dem selben Softwarestand bezüglich Betriebssystem, IIS Datenbankserver etc. zu halten.

Hinweis: Das Deployment-Modul wurde mit Release 5.4 neu implementiert, so dass nun Deployments portalspezifisch statt wie bisher portalübergreifend konfiguriert werden können. Haben Sie schon vor dem Update auf Release 5.4 das Deployment eingesetzt, müssen die SQL-Skripte createimporttable.sql (Schritt 3 der Installationsanleitung) sowie createexportttable.sql (Schritt 5 der Installationsanleitung) erneut ausgeführt werden.

 

Aufbau und Funktionsweise

Das Einrichten eines funktionierenden Deployment-Prozesses erfordert umfangreiche Konfigurationsarbeiten. Sie finden eine detaillierte Beschreibung hier in unserem Support- und Partner-Portal.


Installation

1.    Duplizieren der Redaktionsdatenbank in das Live-System als 2 unterschiedliche Datenbanken (z.B. live_1, live_2)
2.    Erstellen einer Importdatenbank im Live-System (z.B. live_import)
3.    Ausführen des Importdatenbankscripts unter ~\Sitemanager\Admins\DeploymentManager\SqlScripts\createimporttable.sql auf der
       Importdatenbank
4.    Erstellen einer Exportdatenbank im Redaktionssystem (z.B. staging_export).

5.    Ausführen des Exportdatenbankscripts im Redaktionssystem unter 
       ~\Sitemanager\Admins\DeploymentManager\SqlScripts\createexporttable.sql auf der Exportdatenbank

6.    Installieren des Exportdiensts im Redaktionssystem

Öffnen Sie hierzu die cmd.exe als Administrator.
Danach navigieren Sie in folgenden Pfad:

  • “Systempartition”\Windows\Microsoft.NET\Framework\v4.0.30319

Geben Sie nun folgenden Befehl ein:

  • Installutil.exe "pfad zu Ihrer contentXXL installation"\Sitemanager\Admins\DeploymentManager\Services\WebDeployExport.exe

7.    Installieren des Datenbankimportdiensts im Live-System

Öffnen Sie hierzu die cmd.exe als Administrator.
Danach navigieren Sie in den folgenden Pfad:

  • "Systempartition"\Windows\Microsoft.NET\Framework\v4.0.30319

Geben Sie nun folgenden Befehl ein:

  • Installutil.exe "pfad zu Ihrer contentXXL installation"\Sitemanager\Admins\DeploymentManager\Services\WebDeployImportDatabase.exe

8.    Installieren des Ressourcenimportdienstes im Live-System

Öffnen Sie hierzu die cmd.exe als Administrator.
Danach navigieren Sie in den folgenden Pfad:

  • “Systempartition”\Windows\Microsoft.NET\Framework\v4.0.30319

Geben Sie nun folgenden Befehl ein:

  • Installutil.exe "pfad zu Ihrer contentXXL Installation"\Sitemanager\Admins\DeploymentManager\Services\ WebDeployImportResourceII7.exe

9.    Einrichten des Deployments über den Sitemanager:


 

Abb.: Deployment – Konfiguration Staging-System

 

Basisdaten

  • Datenbank Connectionstring: Geben Sie hier die Verbindungsinformationen zur Datenbank des exportierenden Systems an.
  • Datenbankname: Geben Sie hier den Namen der exportierenden Datenbank an.
  • Backup-Verzeichnis SQL-Server: Angabe des Standardpfads zum SQL-Server für das Backup-Verzeichnis, da aus diesem Verzeichnis die Backup‘s wiederhergestellt werden.
  • Arbeitsverzeichnis: Geben Sie hier das temporäre Verzeichnis an, das vom Export verwendet werden soll (hier wird z.B. der Datenbankbackup zwischengespeichert)
  • Sicherungsverzeichnis: Hier befinden sich die Sicherungskopien der Datenbank.
  • Anzahl der Sicherungen: Hier geben Sie die Anzahl der Datenbankbackups an, die Sie sichern wollen, bis das älteste Backup gelöscht wird.
  • Rootverzeichnis des Portals: Geben Sie hier das Hauptverzeichnis Ihrer contentXXL Installation an.
  • Zu kopierende Verzeichnisse: Geben Sie hier die Verzeichnisse getrennt an, aus denen auch die Ressourcen exportiert werden sollen.
  • Export Timeout: Geben Sie hier an, wie lange gewartet werden soll, bevor der Export abgebrochen wird.
  • FTP-Verbindungsdaten für Ressourcenexport: Geben Sie hier die FTP Verbindungsdaten zum importierenden Systems an, falls Sie die Ressourcen via FTP übertragen möchten.
  • FTP-Verbindungsdaten für Datenbankexport: Geben Sie hier die FTP Verbindungsdaten zum importierenden System an, falls Sie das Datenbankbackup via FTP übertragen möchten.
  • UNC-Verbindungsdaten für Ressourcenexport: Geben Sie hier den UNC-Pfad zum importierenden System an, falls Sie die Ressourcen via UNC übertragen möchten.
  • UNC-Verbindungsdaten für Datenbankexport: Geben Sie hier den UNC-Pfad zum importierenden System an, falls Sie das Datenbankbackup via UNC übertragen möchten.
  • Nur geänderte Dateien exportieren: Wählen Sie hier aus, ob alle Ressourcen oder nur neue/geänderte Ressourcen übertragen werden sollen.

 

Gleicher Datenbankserver:

Sollte sich die Datenbank auf dem gleichen Server befinden, können Sie im Abschnitt „Gleicher Datenbankserver“ die Konfiguration der importierenden Datenbanken vornehmen.

 

Abb.: Konfiguration Importsystem

 

Konfiguration Webservice Importsystem:

Dieser Bereich wird benötigt, um vom exportierenden System aus, die Dienste im importierenden System zu konfigurieren.

  • BaseURL Importsystem: geben Sie hier die BaseURL des importierenden Systems an.
  • Benutzer: Geben Sie hier einen Benutzer des importierenden Systems an.
  • Passwort: Geben Sie hier das entsprechende Passwort des Benutzers an.

Konfiguration Ressourcenimport:

  • Arbeitsverzeichnis: Verzeichnis in dem die zu importierenden Ressourcen hinterlegt sind.
  • Rootverzeichnis Web-Instanz 1: Hauptverzeichnis der ersten contentXXL Installation im Importsystem.
  • Rootverzeichnis Web-Instanz 2: Hauptverzeichnis der zweiten contentXXL Installation im Importsystem.
  • WebURL: BaseURL des importierenden Portals.

 

ImportServer:

IIS7: Radiobutton ist selektiert

  • Name Website: Name der Website im IIS
  • Applikationsname: Name der Applikation im IIS.

Konfiguration Datenbankimport:

  • Datenbank Connectionstring: Connectionstring der importierenden Datenbank.
  • Backup-Verzeichnis SQL-Server: Angabe des Standardpfads zum SQL-Server für das Backup-Verzeichnis, da aus diesem Verzeichnis die Backup‘s wiederhergestellt werden.
  • Arbeitsverzeichnis: Geben Sie hier das Verzeichnis an, in dem sich das zu importierende Datenbankbackup befindet.
  • Name Datenbank 1: Name der ersten Datenbankinstanz
  • Name Datenbank 2: Name der zweiten Datenbankinstanz
  • Benutzer mit Rechten auf Datenbank: Geben Sie hier getrennt die Datenbankbenutzer an, die Zugriff auf die Datenbank erhalten sollen.
  • Alter Pfad zu externen Ressourcen: Geben Sie hier den Pfad zu externen Ressourcen im exportierenden System an, falls Sie das Feld ExternalResourceHref in der Datenbank verwenden.
  • Neuer Pfad zu externen Ressourcen: Geben Sie hier den Pfad zu externen Ressourcen im importierenden System an, falls Sie das Feld ExternalResourceHref in der Datenbank verwenden.

 

Zu sichernde Tabellen:

Wählen Sie hier per Checkbox die Tabellen aus, die vom Live-System zu Beginn des Imports gesichert und wiederhergestellt werden sollen.

Abb.: Ausführungsplanung

 

Ausführungsplan:

  • Keine automatische Ausführung: Der Export wird nicht automatisch gestartet.
  • Einmalige Ausführung: Wählen Sie hier Datum und Uhrzeit aus, falls Sie den Export zu einem bestimmten Zeitpunkt einmalig starten möchten.
  • Tägliche Ausführung: Wählen Sie diese Option und eine Uhrzeit aus, wird der Export täglich zur definierten Uhrzeit gestartet.
  • Wöchentliche Ausführung: Wählen Sie diese Option, können Sie den Tag und die Uhrzeit der Ausführung in jeder Woche auswählen.
  • Vorübergehend aussetzen: Ist diese Option aktiviert, wird der Export bis zum angegebenen Datum unterbrochen und danach im ausgewählten Zyklus fortgesetzt.
  • Letzte Ausführung am: Datum des letzten Backup‘s